Suche
  • Laura Reichmuth

PMS (Prämenstruelles Syndrom)

Kennst du das, du bekommst in ca. einer Woche deine Tage. Du fühlst dich unwohl, müde, gereizt, hast Heisshunger und fühlst dich unwohl im Körper. Dann kurz bevor du deine Mens bekommst, hast du Rückenschmerzen und Schmerzen im Unterleib und fühlst dich komplett aufgeschwollen?

Ich kenne dieses Gefühl sehr gut. Mit TCM habe ich eine grosse Verbesserung erzielen können und habe nur noch selten leichte PMS Beschwerden.

Was kannst du bei mir dagegen tun?

Als erstes erstelle ich anhand der Anamnese eine Diagnose und anschliessend ein Therapiekonzept. Das Therapiekonzept stelle ich individuell auf deine Symptome zusammen. Dies kann wie folgt aussehen: Anpassung der Ernährung in den verschiedenen Zyklusphasen, unterstützende Tees und/ oder pflanzliche Präparate wie Frauenmantel Tropfen oder eine Apfelessig Tinktur. Unterstützend verwende ich auch gerne ätherische Öle die Krampflösend und beruhigend auf das Nervensystem wirken. Zudem kann ich in den Sitzungen je nach Zyklusphase, die Behandlung mit Tuina, Schröpfen, Akupressur und Moxa unterstützen. Zusammen evaluieren wir die Fortschritte und werden immer wieder die Behandlungen an deine Symptome und Ziele anpassen.

In der TCM wird PMS oft als nicht fliessende Energie im Körper diagnostiziert, dadurch kommt es zu verschiedensten Symptomen. Das heisst, dass unsere Energie sowie unser Blutfluss und unsere Flüssigkeiten sich anstauen und es dann zu Symptomen kommt. Diese Stagnationen werden in den Behandlungen aufgelöst und das Gleichgewicht im Körper wieder hergestellt.

(diesen Beitrag findest du auch im Blog von Dr. med. Ziad Atassi - Gynäkologe in Horgen)



15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen